header_bac

tor

Willkommen

... in der Praxis zur Bewältigung von Zwängen

Hier bekommen Sie professionelle Hilfsangebote bei Zwangsgedanken und/oder Zwangshandlungen. Dabei werden verschiedene Therapiemethoden lösungsorientiert eingesetzt und kombiniert. Auch wenn Zwang oft als schwierig beschrieben wird, gibt es doch realistische Chancen auf Hilfe - sogar ganz ohne Medikamente.
Bei Zwangsstörungen geht es um einen inneren Drang etwas zu denken oder zu tun. Betroffene erkennen auf der bewussten Ebene die Unsinnigkeit und sind doch nicht in der Lage diese Abläufe entscheidend zu unterbinden. Es geschieht also etwas worauf der Betroffene keinen willentlichen Einfluss hat. Ratschläge oder größere Anstrengungen helfen oft nicht und können das Problem sogar verschlimmern. Deswegen zielt mein Angebot nicht auf das Bekämpfen dieser enormen Kräfte sondern auf die Wandlung und Nutzung dieser Energien. Wie das geht ist ein sehr individueller Prozess und nur in persönlichen Sitzungen möglich.

 

 

[Home] [Welcher Zwang?] [Therapieformen] [Häufige Fragen] [Links] [Kontakt]

Waschzwang
Darunter versteht man den Zwang sich, mitunter stundenlang, waschen zu müssen. Dazu gehört die Angst vor Schmutz und Gift.

Putzzwang
ist der Zwang ständig zu putzen. Geht oft einher mit dem Waschzwang. Beide fallen unter den Reinlichkeitszwang. 

Kontrollzwang
immer wieder muss der Betroffene z.B. den Herd, Fenster, Wasserhahn o.ä. überprüfen.

Ordnungszwang
hier gibt es den Drang die Dinge in eine Ordnung, oft auch Symmetrie, zu bringen.

Zählzwang
 alles muss gezählt oder in  mathematische Formeln gebracht werden.

Berührungszwang
Dinge müssen, oft auf bestimmte Art, berührt bzw. dürfen nicht berührt werden.

Verbale Zwänge
Bezeichnungen, Formeln und Sätze werden wiederholt.

Daneben gibt es Bezeichnungen wie: Grübelzwang, Singzwang, Zwangsimpulse, Zwangsideen. Zwänge zu Religion, Sex, Gewalt, Ekel.

.

header_b5